Honorar

Rechtsanwälte leben davon, dass sie Rechtsrat gegen Honorar erteilen.

Nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) ist die Höhe der Gebühr für die Erstberatung auf 190,00 € zzgl. Mehrwertsteuer begrenzt, was nicht bedeutet, dass dieser Betrag regelmäßig erreicht wird. Dies ist eine Frage des Einzelfalls und des Umfangs der Beratung.
In der Regel erfolgt die Abrechnung auf Basis des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes, hierbei besteht auch die Möglichkeit von Beratungshilfe, Verfahrenskostenhilfe, Prozesskostenhilfe und Pflichtverteidigung.
Bitte beachten Sie, dass der Gesetzgeber eine Vereinbarung geringerer, als der gesetzlichen Gebühren nur im außergerichtlichen Bereich erlaubt.

Kommt es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung, sind wir verpflichtet, mindestens die nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz geschuldeten Gebühren abzurechnen. Informationen zur Berechnung von Anwaltsgebühren finden Sie auf den Internetseiten der Bundesrechtsanwaltskammer und der Rechtsanwaltskammer Frankfurt/Main.
Oftmals empfiehlt es sich, eine Honorarvereinbarung auf Stundenbasis zu treffen, die einerseits dem Arbeitsaufwand und Zeitaufwand für eine solide und fundierte Rechtsauskunft und Vertretung, dem Haftungsrisiko des Anwalts, andererseits dem wirtschaftlichen Interesse des Mandanten Rechnung trägt.
Bitte sprechen Sie uns auf die Vereinbarung eines Stundenhonorars oder Pauschalen nach Verfahrensabschnitten an.

Die Erfahrung zeigt, dass die Vereinbarung einer Abrechnung auf Zeitbasis für Anwalt und Mandant Vorteile mit sich bringt. Pauschalhonorare sind dort sinnvoll, wo abschätzbar ist, welcher Aufwand entstehen wird.
Sprechen Sie uns einfach offen an.